Haftungsrisiko

Die Lebensversicherungsfonds wurden meist als Kommanditgesellschaften (KG) errichtet, an denen sich die Anleger direkt oder über Treuhänder als Kommanditisten beteiligen. Grundsätzlich haften die Kommanditisten nur bis zu der Höhe ihrer Einlage, die Haftung ist ausgeschlossen, soweit die Einlage geleistet ist.

Häufig wird den Anlegern jedoch verschwiegen, dass auch nachdem sie ihre Einlage erbracht haben, eine Haftung noch möglich ist. Dies ist der Fall, wenn der Anleger Gewinnanteile erhält, obwohl sein Kapitalanteil gleichzeitig durch Verluste unter den Betrag seiner geleisteten Einlage gesunken ist oder durch die Entnahme unter diesen Betrag sinkt. Die Haftung lebt dann wieder auf, so dass weitere Zahlungsforderungen auf den Anleger zukommen können.